• TV Niederbipp

1. Liga "Heimrunde" in Oberbipp

Nach einiger Verwirrung, da die Turnhalle in Niederbipp durch die Korbball Damen und die Unihockey Männer besetzt war, fand die Runde schliesslich in Oberbipp statt. Es war für uns also trotzdem noch mehr oder weniger ein Heimspiel und so hofften wir auf unseren ersten Punkt in der Hallenmeisterschaft.
Das erste Spiel gegen Bätterkinden verlief nicht schlecht jedoch trotzdem nicht zu unseren Gunsten, 6:7 war der Endstand.
Gegen Madiswil 1 hatten wir wenig Chancen, doch wir spielten gut, deutlich besser als das letzte mal, und so sah das Endresultat, mit 5:9, auch nicht so ernüchternd aus.
Das letzte Spiel wurde in den letzten Minuten entschieden, es war lange ein Kopf an Kopf Rennen gegen Hindelbank. Uns fehlten jedoch am Schluss die Ideen und wir mussten die dritte Niederlage, mit 8:10, einstecken.
Man kann nicht wirklich sagen das wir Erfolgreich waren, aber wir haben trotzdem gute Spiele gezeigt.

Flurin Cahenzli

Cupspiel Freitagsturner

Nach langem Warten und vielen Trainingsstunden war es endlich soweit. Die Freitagsturner, oder auch Vollblut-Unihockeyler genannt, durften ihren ersten Ernstkampf bestreiten. Das erste Cup Spiel wartete auf uns. In der sehr intensiven Vorbereitungszeit wurde sogar die genaue Aufstellung und Blockzusammenstellung von unserem Leiter in den Chat geschrieben. So konnte sich jedermann und natürlich auch unsere einzige Frau, psychisch darauf vorbereiten wer mit wem zusammenspielen darf. Unser Gegner hiess an diesem Mittwochabend Roggwil. Die Roggwiler spielen in der 3. Stärkeklasse und haben ihre ersten 3 Spiele in der Meisterschaft gewonnen. Also wussten wir, dass es sehr schwierig wird gegen sie. Das Spiel war auf 21.30 Uhr angesetzt (normalerweise installieren wir um diese Zeit das Volleyballnetz und denken bereits ans erste Bier….) Jetzt aber war grosse Konzentration gefragt. Unser Coach Pascal Blaser erklärte uns vor dem Match unsere Taktik und wie wir am besten vor das generische Tor gelangen. Nun war es soweit, das Spiel beginnt. Das erste Drittel verlief von unserer Seite sehr hektisch und wir konnten nicht wie gewohnt unser Zusammenspiel zeigen. Und so bekamen wir dann auch schon unser erstes Gegentor. Aber allzu lange dauerte es nicht und wir konnten schon ausgleichen. In der Drittelspause bekamen wir wiederum die nötigen Anweisungen von unserem Coach und konnten unser Spiel dann doch verbessern. Die Roggwiler legten wieder vor aber immer nur soviel das es für uns noch möglich war das Spiel zu drehen. Auch Dank unserem Torhüter blieben wir auf Augenhöhe mit dem Gegner. Viele schöne Paraden hielten uns im Spiel. Wir wurden auch sehr laut unterstützt von unseren Fans auf der Estrade. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön J So ging es hin und her. Die Tore von uns wurden immer wie schöner herausgespielt und die Hektik vom Anfang war auch nicht mehr zu spüren. Kurz vor Schluss waren die Roggwiler mit einem Tor im Vorsprung. Wir versuchten nochmals alles. Unser Coach prüfte sogar noch die Möglichkeit den Torhüter mit einem weiteren Feldspieler zu ersetzten. Hochkarätige Chancen wurden leider nicht mehr genutzt und so stand es am Schluss 8:9 für Roggwil. Trotz der Niederlage dürfen wir stolz sein auf unsere Leistung. Es fehlte wirklich nicht viel für ein Unentschieden oder sogar für einen Sieg. Bei einem verdienten Bier haben wir den Abend nochmals Revue passieren lassen. Besten Dank nochmals an alle Fans und an unseren Coach Päscu. Und Gratulation an unsere Spielerin und Spielern für ihre Leistung.    

weiter Fotos findet Ihr hier

IMG 20181129 WA0006     

1. Runde Wintermeisterschaft 2018/2019

Die erste Runde der ersten Liga der neuen Saison fand in Madiswil statt und wir hatten direkt drei Spiele zu spielen.
Beim ersten Spiel kämpften wir hart und es war ein Kopf-an-Kopf Rennnen gegen Bätterkinden, doch leider mussten wir uns in den letzten Sekunden mit einer 9:8 Niederlage zufrieden geben.
Im zweiten Spiel gegen Madiswil waren wir chancenlos. Bis zur Halbzeit war es noch kein grosser Rückstand, doch in der zweiten Hälfte zeigten sie uns, wie ein Nati-Team richtig spielt, und so sah auch der Endstand aus: ein enttäuschendes 11:3.
Für das letzte Spiel sah es nicht schlecht aus, da wir die Hälfte der Lotzwiler kennen, weil sie öfters bei uns im Training erscheinen. Doch leider kennen sie uns auch nur zu gut und so wurde es die dritte Niederlage mit 7:6.
Naja, Punkte gab es keine, aber wenigstens hat es Spass gemacht und dank zwei „Zweiminuten“ mussten wir nicht einmal das Bier bezahlen!

(Beitrag von Flurin Cahenzli)

Weitere Beiträge ...